Lernplattform Intranet
Theologische Fakultät Paderborn . Kamp 6 . 33098 Paderborn . Tel.: 05251 121 6

Erzbischof Becker feiert Heilige Messe für Frieden und Versöhnung

Musikalische Gestaltung übernimmt Oratorienchor Letmathe aus Iserlohn

Eine Messe für Frieden und Versöhnung: am Samstag, 8. Juli, um 18.00 Uhr in der Paderborner Universitäts- und Marktkirche. | Foto: ThF-PB

Erzbischof Hans-Josef Becker feiert am Samstag, 8. Juli, um 18.00 Uhr in der Universitäts- und Marktkirche eine Heilige Messe für Frieden und Versöhnung. Der Gottesdienst ist Teil des begleitenden Programms zur Franz-Stock-Ausstellung „Aussöhnung zwischen ‚Erbfeinden‘“ in der Theologischen Fakultät Paderborn. Musikalisch gestaltet wird die Messfeier vom international bekannten Oratorienchor Letmathe aus Iserlohn.

Der Oratorienchor Letmathe e.V. wurde 1988 in Iserlohn gegründet und macht seither mit musikalisch glanzvollen Konzerten weit über die Stadtgrenzen hinaus aus sich aufmerksam. Das große Repertoire des Chores besteht hauptsächlich aus Werken der Kirchenmusik. Neben Auftritten wie zu den Festspielen der Balver Höhle, zu Festveranstaltungen auf der Nordseeinsel Norderney oder zu Konzerten in der Stiftsbasilika Waldsassen führten Auslandsreisen bislang nach Russland, Polen, Tschechien, Ungarn und Frankreich.

Die Ausstellung „Aussöhnung zwischen ‚Erbfeinden‘“ in der Theologischen Fakultät Paderborn, die noch bis zum 16. Juli zu sehen ist, beschäftigt sich mit dem Leben und Wirken des Paderborner Priesters Franz Stock, eine zentrale Figur in der deutsch-französischen Aussöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg. Die erweiterte Wanderausstellung des Franz-Stock-Komitees für Deutschland zeigt die Lebensstationen des für Europa bedeutenden Friedensstifters und weist ausführlich auf Stocks besonderen Dienst als Geistlicher während des Kriegs in Paris sowie auf seine Tätigkeit als Leiter des „Priesterseminars hinter Stacheldraht“ in Chartres hin.

Franz Stock, 1904 in Neheim im Sauerland geboren, machte 1926 am dortigen Realgymnasium Abitur und studierte von 1926 bis 1932 katholische Theologie in Paderborn und Paris. 1932 wurde er im Dom zu Paderborn zum Priester geweiht. Nach erstem Einsatz als Seelsorger im Erzbistum Paderborn wurde Franz Stock 1934 Rektor der deutschen Gemeinde in Paris. Nach kurzer Unterbrechung zu Beginn des Zweiten Weltkriegs setzte er ab 1940 seine Tätigkeit in Paris weiter fort und begleitete ab 1941 zusätzlich Häftlinge und zum Tode Verurteilte in den Wehrmachtsgefängnissen Fresnes, La Santè und Cherche Midi. Gesundheitlich schwer angeschlagen, übernahm Abbé Stock nach Kriegsende die Leitung des neu gegründeten Priesterseminars für deutschsprachige Priester und Seminaristen in Kriegsgefangenschaft, zunächst in Orléans und später in Chartres. Kurz nach der Schließung des „Seminars hinter Stacheldraht“ im Jahre 1947 starb Franz Stock 1948 in Paris.

Weitere Informationen bietet der Flyer zum Download.

Programmhinweise:

Ausstellung „Aussöhnung zwischen ‚Erbfeinden‘“
30.Juni – 16. Juli 2017

Theologische Fakultät Paderborn
Kamp 6, 33098 Paderborn

Öffnungszeiten (Eintritt frei):

Montag bis Freitag, 10.00 bis 16.00 Uhr
Samstag und Sonntag, 14.00 bis 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Heilige Messe:

Samstag, 8. Juli 2017, 18.00 Uhr
Universitäts- und Marktkirche

Zelebrant: Erzbischof Hans-Josef Becker
Musik: Oratorienchor Letmathe

Vortrag:

Montag, 10. Juli 2017, 18.00 Uhr
Theologische Fakultät, Hörsaal 2

Prof. Dr. Rüdiger Althaus, Paderborn
Abbé Franz Stock: Glaubenszeuge und Brückenbauer für Europa