Webmail Intranet
Theologische Fakultät Paderborn . Kamp 6 . 33098 Paderborn . Tel.: 05251 121 6
wissenschaftliche Fachzeitschrift
Theologie und Glaube

“Theologie und Glaube“ ist eine theologisch-wissenschaftliche Fachzeitschrift und erscheint viermal jährlich online und im Druck

 

Die Fachzeitschrift wurde 1908 von der Theologischen Fakultät Paderborn (damals unter dem Namen „Bischöfliche philosophisch-theologische Fakultät zu Paderborn“) begründet. Seit ihrer Gründung versteht sich die Zeitschrift als Plattform für den theologischen Diskurs in seiner gesamten Bandbreite. „Theologie und Glaube“ wird seit 2007 vom Aschendorff Verlag in Münster publiziert und vertrieben.

Veröffentlicht werden wissenschaftliche Beiträge und Rezensionen aus allen Disziplinen der Theologie sowie aus dem gesamten Spektrum der für die christliche Theologie relevanten Themenbereiche. Zur Qualitätssicherung werden sämtliche Beiträge einem Peer-review-Verfahren unterzogen. Es werden ausschließlich Erstpublikationen veröffentlicht. In der Regel erscheinen zwei Hefte eines Jahrgangs als Themenhefte, bei denen die Autorinnen und Autoren der einzelnen Artikel von der Schriftleitung gezielt angefragt werden.

Herausgeber von „Theologie und Glaube“ ist das Professorium der Theologischen Fakultät Paderborn. Aus diesem Herausgeberkreis wird jeweils für drei Jahre eine Schriftleitung bestimmt.

Aktuelles Heft

Theologie
und Glaube

Jahrgang 111
Ausgabe 1/2021

Mit Beiträgen von August Laumer, Jessica Scheiper, Peter Schallenberg, Herbert Böttcher, Benjamin Dahlke, Michael Konkel, Martin Fahrner, Andreas Rief und Uwe Scharfenecker

ZUM HEFT

Sie suchen eine ältere Ausgabe?
zur Digitalen Bibliothek

Beiträge in dieser Ausgabe

August Laumer
August Laumer
Beschleunigung und Resonanz
Pastoraltheologische Perspektiven zu Hartmut Rosas Sozialtheorie (1–15)

DE: Der Soziologe Hartmut Rosa hat eine viel beachtete Theorie von Beschleunigung und Resonanz vorgelegt. Darin wird – neben anderen Bereichen – auch der Religion eine wichtige Rolle für die Bewältigung spätmoderner Entfremdungserfahrungen zugewiesen. Rosas Thesen sind kritisch zu diskutieren, bieten jedoch auch bedeutsame Ansatzpunkte für die Pastoral im Umgang mit den gegenwärtigen Beschleunigungsprozessen in der Gesellschaft wie auch mit der Erwartung an Religion und Kirche, Resonanzen zu ermöglichen.

EN: The sociologist Hartmut Rosa has presented a much-noticed theory of acceleration and resonance. It assigns an important role – among other fields – also to religion in coping with late-modern experiences of alienation. Rosa’s theses are to be discussed critically, but also offer important starting points for the pastoral care in dealing with the current acceleration processes in society as well as with the expectation of religion and church to enable resonances.

Dr. Jessica Scheiper
Jessica Scheiper
Verheiratete katholische Priester?
Bemerkungen zur Zölibatsdiskussion (16–34)

DE: Seit 70 Jahren wurden zahlreiche zum Katholizismus konvertierte vormals evangelische Pastöre mit Dispens von der Zölibatsverpflichtung zu Priestern geweiht. Da es sich bei der Zölibatspflicht um ein rein kirchliches Gesetz handelt, steht es dem Papst frei, Dispensen zu gewähren. So könnten etwa auch sogenannte viri probati zu Priestern geweiht werden. Von katholischen Kandidaten wird jedoch ausnahmslos die Berufung zur Keuschheit in der Ehelosigkeit erwartet. Die Spannung ist deshalb deutlich: Einerseits sollen ausschließlich zölibatsbereite Männer die Weihe empfangen, andererseits werden Männer zu Priestern geweiht, die sich offenkundig nicht zur Ehelosigkeit berufen fühlen.

EN: For 70 years, numerous protestant pastors who converted to Catholicism have been ordained priests with dispensation from the obligation of celibacy. Since the obligation of celibacy is a merely ecclesiastical law, the Pope is free to grant the dispensation. Hence, the so-called viri probati could be ordained to the priesthood as well. However, Catholic candidates are expected to be called to chastity in celibacy without exception. The tension is obvious: On the one hand, solely men who are ready for celibacy are supposed to be ordained, on the other hand, men are being ordained who obviously do not feel called to celibacy.

Prof. Dr. Peter Schallenberg
Peter Schallenberg
„Werde ich Dir auf dem Rückweg bezahlen…“ (Lk 10,35)
Die Enzyklika Fratelli tutti und der ethische Kapitalismus (35–51)

DE: Der Text interpretiert den in der Enzyklika Fratelli tutti eingeführten Begriff der politischen Liebe dahingehend, dass die mit ihm implizierte Wirtschaftsordnung dem Modell der Sozialen Marktwirtschaft entspricht. Nach drei Hinführungen wird in einem zweiten Schritt der Zusammenhang von Individual-, Ordnungsethik und Ordnungspolitik reflektiert: Eine gute Wirtschaftsordnung schafft den Rahmen, dass Menschen gut sein wollen.Dies entspricht dem Begriff politischer Liebe.

EN: The article interprets the concept of political love introduced in the encyclical “Fratelli tutti” to the effect that the economic order implied by it corresponds to the model of the social market economy. After three introductions, the second step reflects on the connection between individual ethics, the ethics of order and regulatory policy: A morally good economic order creates the framework for people to want to be good. This corresponds to the concept of political love.

Herbert Böttcher
Herbert Böttcher
Emanzipation durch Befreiung der Arbeit vom Kapital?
Kritik der positiven Bewertung der Arbeit in theologischem Denken (52–69)

DE: Arbeit gehört nicht zum Wesen des Menschen, ist also nicht ontologisch zu verstehen, sondern hat sich historisch mit dem Kapitalismus als Arbeitszwang und als „gesellschaftliche Synthesis“ kapitalistischer Verhältnisse durchgesetzt. In den Krisen, denen Menschen aktuell ausgesetzt sind, wird die Krise der Arbeit als deren Zusammenhang erkennbar. Mit ihr stößt die kapitalistische Gesellschaft auf eine Grenze, die sie nicht mehr überwinden kann. Wenn diese Problematik als Herausforderung für die Theologie angenommen werden soll, muss sie ihr weitgehend transhistorisches Verständnis von Arbeit infrage stellen und gesellschaftstheoretische Erkenntnisse aufnehmen, die das Ganze der aktuellen Verhältnisse erkennbar machen.

EN: Work and labour are not part of the human essence and are not to be understood ontologically, but have established themselves with capitalism as a compulsion to work and the “societal synthesis” of capitalist relationships. In the crises that people are currently exposed to, the crisis of work and labour becomes recognizable as their connection. With the crisis, capitalist society faces a limit which it cannot overcome. If this problem is to be accepted as a challenge for theology, it will have to question its largely transhistorical understanding of work and incorporate socio-theoretical insights that make it possible to see the current conditions as a whole.

Prof. Dr. Benjamin Dahlke
Benjamin Dahlke
„Uns Menschen gleich“
Die natura humana als Thema der Christologie (70–84)

DE: Um in der Christologie zu einem überzeugenden Ansatz zu gelangen, ist Jesu Christi Menschsein präzise zu bestimmen. Im Folgenden wird zuerst rekonstruiert, wie das in der altkirchlich-konziliaren Lehrbildung geschah. Sodann sollen mögliche Vertiefungen benannt werden, um vor diesem Hintergrund schließlich auf die aktuelle christologische Debatte in Großbritannien und den USA zu blicken.

EN: In order to develop a convincing Christological theory, it is necessary to define Jesus’s humanity precisely. In the following, we will, first, reconstruct how this was attempted in the early church’s conciliar statements. Secondly, with recourse to exegetical research, potential deepenings are to be named. Against this backdrop, features of the current Anglophone Christological debate shall be surveyed.

Prof. Dr. Michael Konkel
Michael Konkel
Homosexualität, die Bibel und der Papst
Anmerkungen zum Responsum ad dubium über die Segnung von Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts (85–89)

Kurzkommentar

Martin FahrnerAndreas RiegUwe Scharfenecker
Martin Fahrner, Andreas Rieg, Uwe Scharfenecker
Qualitätssicherung der Priesterausbildung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart (90–95)

Kurzkommentar


Eine Übersicht der Beiträge und Abstracts ab Heft 3/2020 finden Sie hier:

Hinweise für Autorinnen und Autoren

Manuskriptangebote können der Redaktion von „Theologie und Glaube“ jederzeit ungefragt zugesandt werden.

Gerne nehmen wir auch Reaktionen auf aktuelle theologisch relevante Themen, Diskussionen oder Ereignisse in Form von Kommentaren oder Kurzbeiträgen an. Diese sollten eine Länge von 15.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) nicht überschreiten. Wir bitten um eine vorherige Absprache mit der Redaktion, damit eine kurzfristige Planung möglich ist.

Eingereichte Beiträge werden in einem ersten Schritt von der Redaktion und Schriftleitung auf ihre generelle Publikationsfähigkeit überprüft. Falls diese gegeben ist, werden die Beiträge in einem zweiten Schritt durch ein Peer-Review-Verfahren von mindestens einer Fachgutachterin oder einem Fachgutachter auf ihre wissenschaftliche Qualität geprüft. Auf der Grundlage dieser Bewertung entscheidet die Schriftleitung, ob der Beitrag abgelehnt oder ohne bzw. mit Überarbeitung angenommen wird. In strittigen Fällen kann auch ein weiteres Gutachten hinzugezogen werden.
 
Die Schriftleitung betrachtet es darüber hinaus als ihre Aufgabe, einzelne Hefte von „Theologie und Glaube“ auf der Grundlage inhaltlicher Überlegungen zu konzipieren. Für diese Themenhefte werden Autorinnen und Autoren gezielt angefragt und um einen Beitrag gebeten.

Wir bitten darum, Schriftverkehr jeglicher Art an die Redaktion zu richten. Für die Veröffentlichung bestimmte Texte sind als Word-Datei direkt an die Redakteurin, Frau Svenja Wesemann, zu senden.
Unverlangt zur Besprechung eingesandte Bücher werden angezeigt; eine ausführliche Rezension kann jedoch nicht garantiert werden.

Manuskripthinweise
Bitte beachten Sie für das Einreichen von Beiträgen unsere Hinweise zur Manuskripterstellung.

Kontakt zur Redaktion

Svenja Wesemann, M. A.

Redaktion
Telefon: 05251 121 740

Schriftleitung

Prof. Dr. Dr. Bernd Irlenborn

prof. dr. dr. Bernd Irlenborn

Professor für Geschichte der Philosophie und Theologische Propädeutik

zur Person

prof. dr. Christoph Jacobs

Professor für Pastoralpsychologie und Pastoralsoziologie

zur Person

Prof. Dr. Michael Konkel

Prof. Dr. Michael Konkel

Professor für
Altes Testament

zur Person

Informationen zum Abo

Der Bezugspreis für ein Einzel-Heft beträgt derzeit 14,80 €; im Jahresabonnement erhalten Sie vier Ausgaben pro Jahrgang zum Preis von 48,00 €.

Der Abschluss des Abonnements kann innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden. Entscheidend für die Wahrung der Frist ist der Eingang beim Verlag.

Das bestehende Abonnement verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn bis zum 1. Dezember des laufenden Jahres keine Kündigung beim Verlag erfolgt.

Für Bestellungen, Kündigungen und sonstige geschäftliche Mitteilungen wenden Sie sich bitte direkt an den Verlag:

Aschendorff Verlag GmbH & Co.KG

Soester Straße 13
48155 Münster
buchverlag@aschendorff.de

Ein Stapel Hefte der Zeitschrift "Theologie und Glaube"

Verantwortlich für den Inhalt:

Schriftleitung „Theologie und Glaube“
Theologische Fakultät Paderborn
Kamp 6
33098 Paderborn