Intranet
Theologische Fakultät Paderborn . Kamp 6 . 33098 Paderborn . Tel.: 05251 121 6

Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte (Dahlke)

Dogmatik ist damit befasst, den christlichen Glauben seinem Inhalt nach im Zusammenhang darzustellen. Zum einen erhebt sie dessen verbindliches Verständnis, wofür die Rekonstruktion der Dogmen- unter Einbeziehung der Theologiegeschichte unerlässlich ist. Zum anderen strukturiert sie dieses Verständnis in Form einzelner Lehrstücke, die wiederum Traktate wie etwa die Christologie oder die Eschatologie bilden. Schließlich begründet sie, warum bestimmte Aussagen wichtig sind, will man den christlichen Glauben vollauf verstehen. Damit ist die Dogmatik normative Glaubenslehre auf der Basis der vorliegenden kirchlichen Lehrbildung. Sie muss allerdings zugleich die Aneignung des Glaubens unter den Bedingungen der Gegenwart im Blick behalten. Von daher steht die Dogmatik in einem inneren Bezug zur Fundamentaltheologie. Grund- und Darlegung des Glaubens gehören zusammen.

Prof. Dr. Benjamin Dahlke

Lehrstuhlinhaber
Telefon: 05251 121 775

Kontakt

Theologische Fakultät Paderborn
Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte
Kamp 6 | D-33098 Paderborn

Telefon: 05251 121 775
Fax: 05251 121 700
E-Mail: b.dahlke@thf-paderborn.de

Bürozeiten:
Mittwoch 12.00–17.00 Uhr
Donnerstag 13.00–17.00 Uhr
Freitag 12.00–16.00 Uhr

Themenschwerpunkte

  • Grundlegungsfragen systematischer Theologie
  • Christologie
  • Theologiegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Wintersemester 2019/20
Vorlesungsarchiv
Materialien
Fachtagung "Jesu Christi Gegenwart in Brot und Wein" am 4.12.2019

Lehrveranstaltungen

1. Vorlesung (2 Std.): Einführung in die Dogmatik (Modul 3a)

  • Zeit: Fr., 09.15-10.00, 10.15-11.00 Uhr
  • Beginn: Fr., 18.10.2019
  • Ort: Hörsaal 1

2. Lektürekurs (2 Std.): Aktuelle Fragen der Sakramentenlehre 

  • Zeit: Mi., 18.15-19.45 Uhr
  • Beginn: Mi., 16.10.2019
  • Ort: Fundamentaltheologisches Seminar

3. Lektürekurs (2 Std.): Thomas von Aquin. Summa theologiae

  • Zeit: Do., 19.15-20.45 Uhr
  • Beginn: Do., 17.10.2019
  • Ort: Hörsaal 1

4. Oberseminar (2 Std.) für Magisterstudierende und Doktoranden: Kants Religionsschrift

  • Ort und Zeit nach Vereinbarung

Sommersemester 2019

  1. Vorlesung (2 Std.): Schöpfungslehre (Modul 6b)
  2. Vorlesung (2 Std.): Eschatologie (Modul 6e)
  3. Lektürekurs (1 Std.): „God, Sexuality, and the Self“. Sarah Coakleys systematische Theologie
  4. Oberseminar (2 Std.): Transsubstantiation. Zu einem Grundbegriff katholischer Sakramentenlehre

Wintersemester 2018/2019

  1. Vorlesung (2 Std.): Dogmatische Prinzipienlehre (Modul 3a)
  2. Vorlesung (2 Std.): Sakramentenlehre (Modul 18a)
  3. Vorlesung (2 Std.): Grundfragen der Dogmatik (Modul 18b)
  4. Oberseminar (2 Std.) für Magisterstudierende und Doktoranden: Religionstheorien in der ‚Sattelzeit‘

Sommersemester 2018

  1. Seminar (2 Std.): Offenbarung unter dem Verdacht des Fundamentalismus – Dogmatik und Fundamentaltheologie im Gespräch über die Grundlagen des Glaubens. (Modul 15c / 23a.d)
  2. Seminar (2 Std.): Karl Rahners ,Grundkurs des Glaubens‘. (Modul 15c / 23a.d)
  3. Kolloquium für Magisterstudierende und Doktoranden (1 Std.)

Wintersemester 2017/2018

  1. Vorlesung (2 Std.): Einführung in die Theologie aus Systematischer Sicht: Einführung in die Dogmatik (Modul 3a)
  2. Vorlesung (2 Std.): Eschatologie (Modul 6e)
  3. Seminar (2 Std.): Der große Bruch - oder Treue zur Tradition? (Modul 15c/23a.d)
  4. Kolloquium: Aktuelle Themen der Dogmatik (1 Std.)

Ökumenische Perspektiven auf Kontroversen der Reformationszeit

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 9.00 bis 18.00 Uhr, Hörsaal 1

In Bezug auf das Altarsakrament entspannen sich im 16. Jahrhundert, also unter dem Eindruck der Reformation, heftige Kontroversen, die zur Herausbildung unterschiedlicher Konfessionen beitrugen. Das betraf neben dem Mahl- oder Opfercharakter der Messe und der Bedeutung des ordinierten Amtes für sie insbesondere die Frage, wie die Gegenwart Jesu Christi in der Feier zu bestimmen sei. Zwischen Katholiken, Lutheranern und Reformierten bestand Einigkeit darin, dass Brot und Wein mehr sind als schiere Nahrungsmittel, wenn sie in der Liturgie Verwendung finden. Unterschiede ergaben sich jedoch darin, wie der Zusammenhang zwischen den Gaben von Brot und Wein mit Leib und Blut des Gekreuzigten und Auferstandenen gedacht wurde. Man bestritt einander, diesen Zusammenhang zutreffend zum Ausdruck zu bringen.

Ziel der Fachtagung es, die in den konfessionellen Traditionen jeweils leitenden theologischen Sachanliegen offenzulegen und die schließlich amtlich fixierten Konzepte vorzustellen, was den Blick von den Reformatoren und den katholischen Theologen der Zeit auf das Konzil von Trient und die Bekenntnisschriften lenkt. Mag der Schwerpunkt auch die historische Rekonstruktion der Kontroversen der Reformationszeit sein, soll doch stets mit bedacht werden, ob, inwieweit und unter welchen Bedingungen die Auffassungen kompatibel sind. Damit bekommt die Fachtagung eine ökumenische Dimension. Nicht vergessen werden sollte zudem, dass es in der spätmittelalterlichen Theologie ein breites positionelles Spektrum gegeben hatte.

Unter der Leitung von Professor Dr. Benjamin Dahlke, Lehrstuhlinhaber für Dogmatik und Dogmengeschichte der Theologischen Fakultät Paderborn, werden er und die Referenten Professor em. Dr. Dr. h.c. Gunther Wenz, ehem. Lehrstuhlinhaber für Systematische Theologie der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität München, Professor Dr. Georg Plasger, Lehrstuhlinhaber für Systematische und ökumenische Theologie an der Universität Siegen, und Dr. Bernhard Knorn SJ, Dozent an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen zu diesem Thema sprechen. Weitere Experten sind eingeladen.

 

Programm der Fachtagung

UhrzeitProgrammpunktReferent
9.00Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmerinnen und TeilnehmerProf. Dr. Benjamin Dahlke
9.15Fachvortrag: Das Spektrum spätmittelalterlicher EucharistielehreProf. Dr. Benjamin Dahlke
10.15Pause-
10.30Fachvortrag: Lutherische PerspektivenProf. em. Dr. Dr. h.c. Gunther Wenz
12.15Mittagessen-
13.45Fachvortrag: Reformierte PerspektivenProf. Dr. Georg Plasger
15.15Pause-
15.30Fachvortrag: Katholische PerspektivenDr. Bernhard Knorn SJ
17.00Pause-
17.15Ökumenisches Podium: Waren und sind die Vorstellungen von                                    Katholiken, Lutheranern und Reformierten kompatibel?alle Referenten
17.45AbschlussProf. Dr. Benjamin Dahlke

 

Sonja Leichtweiß

Sekretärin

Friedrich Maria Regener

Studentische Hilfskraft
Telefon: 05251 121 775