Intranet
Theologische Fakultät Paderborn . Kamp 6 . 33098 Paderborn . Tel.: 05251 121 6

Lehrstuhl für Fundamentaltheologie

Prof. Dr. Josef Meyer zu Schlochtern

Lehrstuhlinhaber
Telefon: 05251 121 718

Kontakt

Theologische Fakultät Paderborn
Lehrstuhl für Fundamentaltheologie
und vergleichende Religionswissenschaft
Kamp 6 | D-33098 Paderborn

Telefon: 05251 121 732
Fax: 05251 121 700
E-Mail: funda@thf-paderborn.de

Bürozeiten:
Montag 08.30 - 11.30 Uhr
Dienstag 08.30 - 11.30 Uhr
Mittwoch 08.30 - 11.30 Uhr
Donnerstag 08.30 - 11.30 Uhr

Themenschwerpunkte

  • Die Eigenart religiöser und ästhetischer Erfahrung
  • Rationalität und Glaube
  • Sprachanalytische Zugänge zur Sprache des Glaubens
Sommersemester 2017
Vorlesungsarchiv
Materialien
Aktuelle Forschungsprojekte

Lehrveranstaltungen

1. Vorlesung (2 Std.): Theologie der Offenbarung (Modul 7b)
Zeit: Mo., 9.15-10.00, 10.15-11.00 Uhr
Beginn: Mo., 24.04.2017
Ort: Hörsaal 3
2. Seminar (2 Std.): Wunder - Bestätigung oder hindernis des Offenbarungsglaubens? (Modul 15c/23a.d)
Zeit: Di., 14.15-15.45 Uhr
Beginn: 25.04.2017
Ort: Hörsaal 1
3. Kolloquium (2 Std.): Verwandlung. Installationenen von Thomas Rentmeister.
Ort und Zeit nach Vereinbarung
4. Doktorandenkolloquium (2 Std.)
Ort und Zeit nach Vereinbarung

Wintersemester 2016/2017

  1. Vorlesung (1 Std.): Fundamentaltheologische Erkenntnislehre(Modul 3d)
  2. Vorlesung (3 Std.): Institution und Geheimnis (Modul 15c/23a.d)
  3. Doktorandenkolloquium (2 Std.)

Sommersemester 2016

  1. Vorlesung (2 Std.): Theologie der Offenbarung (Modul 7b)
  2. Vorlesung (3 Std.): Ekklesiologie (Modul 10b)
  3. Seminar (2 Std.): Symbol von Macht und Maßlosigkeit? Der Turm in Kunst, christlicher Ikonographie und Kulturgeschichte. (Modul 15c/23a.d)
  4. Offenbarungstheologische Entwürfe des 20. Jahrhunderts. (2 Std.)
  5. Doktorandenkolloquium (2 Std.)

Wintersemester 2015/2016

  1. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Sommersemester 2015

  1. Vorlesung (Modul10b): Ekklesiologie. 3 Std.
  2. Seminar (Modul 15c/23a.d): Die Kirche als geschichtliche und sakramentale Wirklichkeit. 2 Std.
  3. Kolloquium: Ekklesiale Motive in der (Gegenwarts-)Kunst. 1 Std.
  4. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Wintersemester 2014/2015

  1. Vorlesung (Modul 3 d): Fundamentaltheologische Erkenntnislehre. 1 Std.
  2. Vorlesung (Modul 14b): Theologie der Religionen. 2 Std.
  3. Seminar: Theologische Modelle der Beziehung zwischen der Kirche und den nichtchristlichen Religionen. 2 Std.
  4. Kolloquium: Lektürekurs Mircea Eliade: Das Heilige und das Profane. 1 Std.
  5. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Sommersemester 2014

  1. Vorlesung (Modul 7 b; Diplom/ Magister): Theologie der Offenbarung. 3 Std.
  2. Seminar: Offenbarung als Geschichte. Theologie der Offenbarung bei Wolfhart Pannenberg. 2 Std.
  3. Kolloquium: Erscheinungen. 1 Std.
  4. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Wintersemester 2013/2014

  1. Vorlesung (Modul 3 d): Fundamentaltheologische Erkenntnislehre. 1 Std.
  2. Vorlesung: Glaube und Einsicht. Erkenntnisprinzipien der Fundamentaltheologie. 2 Std.
  3. Seminar (zusammen mit Prof. R. Burrichter, Universität Paderborn): Bild und Wort. Praktisch-Theologische und fundamentaltheologische Überlegungen zum Verhältnis von Schrift und Kunst. 2 Std.
  4. Kolloquium zur Vorlesung „Glaube und Einsicht“. 1 Std.
  5. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Sommersemester 2013

  1. Vorlesung (Modul 10b): Ekklesiologie. 3 Std
  2. Seminar (Modul 23): Der ekklesiologische Ort der neuen geistlichen Gemeinschaften. 2 Std.
  3. Kolloquium: Christliche Motive in der Gegenwartskunst. 1 Std.
  4. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Wintersemester 2012/2013

  1. Vorlesung (Modul 3 d): Fundamentaltheologische Erkenntnislehre. 1 Std.
  2. Vorlesung (Modul 14b): Theologie der Religionen. 2 Std.
  3. Kolloquium: Bildmotive des Christentums in der Gegenwartskunst. 1 Std.
  4. Seminar: Das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen. 2 Std.
  5. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Sommersemester 2012

  1. Vorlesung (Modul 7): Theologie der Offenbarung. 3 Std.
  2. Seminar (Modul 23): Offenbarung, Überlieferung und Inkulturation. 2 Std.
  3. Kolloquium: Gemeinsame Lektüre der Offenbarungskonstitution „Dei Verbum“
  4. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Wintersemester 2011/2012

  1. Vorlesung: Fundamentaltheologische Erkenntnislehre. 1 Std.
  2. Vorlesung: Glauben, Erkennen und Bekennen. 2 Std.
  3. Kolloquium zu Vorlesung
  4. Seminar: Die Herrlichkeit Gottes wahrnehmen – Theologie des Glaubens bei Hans Urs von Balthasar. 2 Std.
  5. Kolloquium Doktoranden. 2 Std.

Sommersemester 2011

  1. Vorlesung: Theologie der Religionen. 3 Std.
  2. Seminar: Das Heilige – fern und nah. (in Kooperation mit Prof. Dr. R. Burrichter, Universität Paderborn). 2 Std.
  3. Kolloquium: Augustinus – Glaubensentscheidung in den Confessiones. 1 Std.
  4. Kolloquium für Doktoranden. 2 Std.

Wintersemester 2010/2011

  1. Vorlesung: Ekklesiologie. 2 Std.
  2. Seminar: Maria: Gottesmutter, Mutter der Kirche. Theologische Grundlagen der Marienverehrung. 2 Std.
  3. Kolloquium: Lektüre ausgewählter Texte aus: J. H. Newman, Apologia pro vita sua. 2 Std.
  4. Kolloquium Doktoranden. 2 Std.

Sommersemester 2010

  1. Vorlesung: Theologie der Offenbarung. 3 Std.
  2. Seminar: Offenbarung und Wunderglaube. 2 Std.
  3. Seminar: Das Antlitz: Bildnis und Portrait in Theologie und Kunst. 2 Std.
  4. Kolloquium Doktoranden. 2 Std.

Wintersemester 2009/2010

  1. Vorlesung: Theologische Erkenntnislehre. 2 Std.
  2. Seminar: Gott in Bildern erkennen? Die Suche nach Gott in Bildender Kunst und Literatur. 2 Std.
  3. Lektürekurs: Hans Belting, Bild und Kult. 2 Std.
  4. Kolloquium Doktoranden. 2 Std.

Sommersemester 2009

  1. Vorlesung: Theologie der Religionen. 3 Std.
  2. Seminar: Neue Religiösität, neuer Atheismus – zur theologischen Bewertung aktueller (anti-) religiöser Entwicklungen. 2 Std.
  3. Lektürekurs: Vernunft und Glaube. Bestimmungen ihres Verhältnisses in der Fundamentaltheologie der Gegenwart. 1 Std.
  4. Kolloquium Doktoranden. 2 Std.

Wintersemester 2008/2009

  1. Vorlesung: Ekklesiologie. 2 Std.
  2. Seminar: „Kirche im Wandel?“ Theologische Begründungen der Wandelbarkeit der Kirche. 2 Std.
  3. Kolloquium für Diplomanden. 2 Std.
  4. Kolloquium Doktoranden. 2 Std.

Sommersemester 2008

  1. Vorlesung: Theologie der Offenbarung. 3 Std.
  2. Seminar: Offenbarung, Tradition und Inkulturation. 2 Std.
  3. Kolloquium für Diplomanden. 1 Std.
  4. Kolloquium Doktoranden. 2 Std.

Wintersemester 2007/2008

  1. Vorlesung: Glauben und Erkennen. Theologische Erkenntnislehre. 2 Std.
  2. Seminar: Glaube und Umkehr. Zum Verhältnis von Bekehrung und Lebensgeschichte. 2 Std.
  3. Kolloquium: „Meine Bekehrung“ – Lektüre ausgewählter Bekehrungsgeschichten von Augustinus, John Henry Newman, Dag Hammarskjöld u. a. 2 Std.
  4. Kolloquium Doktoranden. 2 Std.

Sommersemester 2007

  1. Vorlesung: Theologie der Religionen. 3 Std.
  2. Seminar: Irdische Macht und himmlische Mächte – Das Phänomen der Macht aus der Sicht von Theologie und Kunst. 2 Std.
  3. Lektürekurs: Textparallelen in der Bibel und im Koran. 1 Std.
  4. Kolloquium Doktoranden. 2 Std.

Wintersemester 2006/2007

  1. Vorlesung: Ekklesiologie. 2 Std.
  2. Seminar: Missionarische Kirche? Zur Theologie der Mission, der Evangelisierung und der Bekehrung. 2 Std.
  3. Kolloquium: Strittige Bilder: Iconoclash. 2 Std.
  4. Kolloquium Doktoranden. 2 Std.

Sommersemester 2006

  1. Vorlesung: Theologie der Offenbarung – ökumenisch. 3 Std. (Thönissen)

Wintersemester 2005/2006

  1. Vorlesung: Glaube und Wissen. Theologische Erkenntnislehre. 2 Std.
  2. Seminar: Glaubhaft ist nur Liebe. Ansatz und Struktur des theologischen Denkens von Hans Urs von Balthasar. 2 Std.
  3. Kolloquium: Das Heilige und die Kunst. 2 Std.
  4. Kolloquium für Doktoranden. 2 Std.

Sommersemester 2005

  1. Vorlesung: Die Religionen: Lebensform und Ausrichtung auf Gott. 3 Std.
  2. Seminar: Das Heilige: Riten, Erfahrungen, Lebensweisen 2 Std.
  3. Kolloquium: Wort, Symbol, Bild: Theologische Motive der Bildkritik. 2 Std.
  4. Kolloquium für Doktoranden. 2 Std.

Wintersemester 2004/2005

  1. Vorlesung: Theologie und Offenbarung. 2 Std.
  2. Seminar: Offenbarung – Kirche – Überlieferung. Glaubenszeugnis trotz Traditionsverlust? 2 Std.
  3. Kolloquium: Die Kirche des Wortes und die Werke der Kunst. Zum Verhältnis von Wort und Bild. 2 Std.
  4. Kolloquium für Doktoranden. 2 Std.

Sommersemester 2004

  1. Vorlesung: Die Kirche - Mysterium und Institution. 3 Std.
  2. Seminar: 40 Jahre „Lumen gentium“: Die Ekklesiologie des II. Vatikanums, ihre Vorgeschichte und ihre Rezeption. 2 Std
  3. Kolloquium: Spiritualität und Abstraktion. 1 Std.
  4. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Wintersemester 2003/2004

  1. Vorlesung: Theologische Erkenntnislehre. 2 Std.
  2. Seminar: Theologie versus Frömmigkeit? Die rationale und die spirituelle Dimension der Theologie. 2 Std.
  3. Kolloquium: „Heilige Orte“. Zur Ästhetik sakraler Orte und Räume. 2 Std.
  4. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Sommersemester 2003

  1. Vorlesung: Theologie der Religionen. 3 Std.
  2. Seminar: Gemeinsamkeit oder Distanz? Theologische Konzepte des Dialogs mit anderen Religionen seit dem II. Vatikanischen Konzil. 2 Std.
  3. Kolloquium: Vergegenwärtigung? Die Macht der Kunst über das Vergangene. 1 Std.
  4. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Wintersemester 2002/2003

  1. Vorlesung: Theologie der Offenbarung. 2 Std.
  2. Seminar: „... daß Jesus starb und auferstand“ (1 Thess 4,14). Zur Theologie der Auferstehung. 2 Std.
  3. Kolloquium: Religiöse Skulptur in der autonomen Gegenwartskunst. 1 Std.
  4. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Sommersemester 2002

  1. Vorlesung: Ekklesiologie. 3 Std.
  2. Seminar: Maria: Typos des Glaubens, Mutter der Kirche. Die theologischen Grundlagen der Marienverehrung. 2 Std.
  3. Kolloquium: Der Weg der Suche. Die Ort-Räume von Kazuo Katase. 1 Std.
  4. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Wintersemester 2001/2002

  1. Vorlesung: Vom Bekenntnis zur Lehre? Glaubenserkenntnis und Glaubensbegründung. 2 Std.
  2. Seminarübungen: Umstrittenes Petrusamt. Die Auseinandersetzung um den päpstlichen Primat in Geschichte und Gegenwart. 2 Std.
  3. Kolloquium: Abstraktion und Sakralität in der zeitgenössischen Kunst.
  4. Doktorandenkolloquium

Sommersemester 2001

  1. Vorlesung: Der Glaube an das Heil in Christus im Blick auf die nichtchristlichen Religionen. 3 Std.
  2. Seminarübungen: „Die Kirche lehnt nicht ab, was in den Religionen wahr und heilig ist“. Jüngere Stellungnahmen zum Verhältnis der Kirche zu nichtchristlichen Religionen. 2 Std.
  3. Kolloquium: Die Sicherung von Spuren spiritueller Erfahrung in der Kunst von Nikolaus Lang (Anfragen des Glaubens an Kunstwerke der Gegenwart). 1 Std.
  4. Doktorandenkolloquium. 2 Std.

Wintersemester 2000/2001

  1. Leitthemen der Fundamentaltheologie in ökumenischer Perspektive. 2 Std. (Prof. Thönissen in Vertretung von Prof. Meyer zu Schlochtern)

Sommersemester 2000

  1. Vorlesung: Ekklesiologie. 2 Std.
  2. Seminarübungen: Konfessionen: Die Ausprägung des Christlichen in der Vielfalt konfessioneller Gemeinschaften. 2 Std.
  3. Kolloquium: Spiritualität in der Kunst? Wasser - Zeichen und Symbol
  4. Kolloquium für Doktoranden und Diplomanden. 1 Std.

Dissertationsprojekte:

  • N. N., Der ekklesiologische Ort der neuen geistlichen Gemeinschaften
  • N. N., Beten und Leben. Zur Vereinbarkeit von Leben und Gebet

Abgeschlossene Dissertationen:

  • Rohde, Andreas: Lebensgeschichte und Bekehrung. Leben aus Gottes Anerkennung. Paderborn 2013 (Paderborner Theologische Studien; 55), 300 S., ISBN 978-3-506-77741-6
  • Tognizin, Jean-Baptiste: Die Einheit der Kirche und die Vielfalt der Ortskirchen. Ein Beitrag zur Inkulturation der Kirche in Afrika. Münster: Lit, 2012 (Theologie; 104) 248 S., ISBN 978-3-643-11815-8
  • Benner, Thomas: Gottes Namen anrufen im Gebet. Studien zur Acclamatio Nominis Dei und zur Konstituierung religiöser Subjektivität (Paderborner Theologische Studien 26, hg. von K. Backhaus, H. Gleixner, J. Meyer zu Schlochtern), Paderborn u. a. 2001, 359 S., ISBN 3-506-76276-1
  • Roddey, Thomas: Das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen. Die Erklärung „Nostra aetate“ des Zweiten Vatikanischen Konzils und ihre Rezeption durch das kirchliche Lehramt (Paderborner Theologische Studien 45, hg. v. K. Baumann, H. Gleixner, J. Meyer zu Schlochtern) Paderborn u. a. 2005, 265 S., ISBN 3-506-71381-7
  • Bredeck, Michael: Das Zweite Vatikanum als Konzil des Aggiornamento. Zur hermeneutischen Grundlegung einer theologischen Konzilsinterpretation (Paderborner Theologische Studien 48, hg. von H. Haslinger, J. Meyer zu Schlochtern, Chr. G. Müller), Paderborn u. a. 2007, 490 S., ISBN 978-3-506-76317-4

Projekt "Autonome Kunst in sakralen Räumen":

Im Horizont der Frage nach strukturellen Analogien zwischen religiöser und ästhetischer Erfahrung wird eine Projektreihe zur Wirkung und Rezeption von Gegenwartskunst in Sakralräumen durchgeführt. Dabei präsentieren Künstler und Künstlerinnen ihre Werke in sakralen Räumen oder deren Kontext; in Künstlergesprächen und Kolloquien wird deren Wirkung im Problemspektrum der Beschreibung religiöser und ästhetischer Erfahrung diskutiert. Bislang wurden solche Projekte mit folgenden Künstlerinnen und Künstlern durchgeführt:
Franz Bernhard, Felix Droese, Bogomir Ecker, Magdalena Jetelová, Kazu Katase, Christina Kubisch, Norbert Radermacher, Mario Reis, Raffael Rheinsberg, Klaus Simon, Thomas Virnich, Dorothee von Windheim
Eine Dokumentation ist als Buch erhältlich: Josef Meyer zu Schlochtern, Interventionen. Autonome Gegenwartskunst in sakralen Räumen, Paderborn: Schöningh Verlag 2007 (ikon. Bild + Theologie)
Abbildungen der Installationen sind hier zugänglich: zum Projekt

Veronika Micheel

Sekretärin
Telefon: 05251 121 732

Johannes W. Vutz

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon: 05251 121 759