Lernplattform Intranet
Theologische Fakultät Paderborn . Kamp 6 . 33098 Paderborn . Tel.: 05251 121 6

Professor Johann Gamberoni verstorben

Nachruf auf den ehemaligen Lehrstuhlinhaber für Exegese des Alten Testaments an der Theologischen Fakultät Paderborn

Professor em. Dr. Johann Gamberoni verstarb im Alter von 96 Jahren in Brixen. | Foto: ThF-PB

Die Theologische Fakultät Paderborn trauert um Professor em. Dr. Johann Gamberoni. Der ehemalige Lehrstuhlinhaber für Exegese des Alten Testaments verstarb am Donnerstagabend, 7. Dezember, dem Vorabend zum Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria, im Alter von 96 Jahren in Brixen/Südtirol.

Geboren am 28. April 1921 in Bozen, studierte Johann Gemberoni nach dem Abitur zunächst zwei Jahre am Priesterseminar in Brixen Philosophie und Theologie, anschließend von 1942 bis 1948 am Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum in Rom. Am 27. Oktober 1946 wurde er dort zum Priester geweiht. Nach kurzer seelsorglicher Tätigkeit als Kooperator in Sterzing setzte er von 1949 bis 1952 seine Studien am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom und an der École biblique et archéologique Française in Jerusalem fort. Von 1952 an wirkte er als Professor und Studienpräfekt am Priesterseminar in Brixen und arbeitete gleichzeitig an seiner Habilitation an der Universität Mainz. Von 1955 bis 1957 war er zudem als Religionslehrer am Deutschen Lyzeum in Brixen tätig. 1971 wurde er Professor für Exegese des Alten Testaments an der Theologischen Fakultät Paderborn. Nach seiner Emeritierung 1986 zog es Professor Gamberoni zurück in seine Südtiroler Heimat. Hier lebte er bis zu seinem Tod in Brixen. Seine Lebenserinnerungen aus fast einem Jahrhundert veröffentlichte er 2015 in dem Buch „Das Jahrhundert eines Priesters. Plaudereien aus zehn Lebensjahrzehnten“. Im Oktober 2016 feierte Professor Gamberoni sein 70. Priesterjubiläum.

Das Requiem für den Verstorbenen wird am Dienstag, 12. Dezember, um 15.00 Uhr im Dom von Brixen gefeiert. Anschließend findet die Beerdigung statt.

Der Termin für das Sechswochenamt zum Gedenken an den Verstorbenen in der Universitäts- und Marktkirche wird rechtzeitig bekanntgegeben.