Webmail Intranet
Theologische Fakultät Paderborn . Kamp 6 . 33098 Paderborn . Tel.: 05251 121 6
17.01.2022 | 18.00 Uhr | Paderborn>> Termin zu meinem Kalender hinzufügen
Montagsakademie: Simone Weil (1909-1943)

"Schönheit und Unglück als Wegspuren der Gottesliebe"

lautet der Titel des elften Vortrags der Montagsakademie, den Dr. Elisabeth Thérèse Winter halten wird. Was war Simone Weil: Mystikerin, Philosophin, Theologin, Gewerkschafterin, Marxistin? So wie Simone Weil sich aufgrund ihrer körperlichen Gebrechen und biographischen Brüche zeitlebens als innerlich zerrissene Persönlichkeit erlebte, so blieb sie auch für ihre Mit- und Nachwelt schwer fassbar. Aus einer liberal-jüdischen Familie in Paris stammend entdeckte sie bei sich bald Sympathien für das Christentum. Sie solidarisierte sich mit der arbeitenden Bevölkerung und verarbeitete mit kritischem Denken die Lehre des Karl Marx zu Positionen, die sich später bei den Vertretern der „Frankfurter Schule“ (Th. Adorno, M. Horkheimer u.a.) fanden. 1942 musste sie nach England emigrieren. Wiewohl ihr nahe stehend entschied sie sich bewusst für eine Distanz zur katholischen Kirche. So bewahrte sich Weil auch den Abstand, der nötig ist, um das eigene Denken kritisch gegen totalitäre Denksysteme zu richten – etwa wenn sie ein emphatisches Gemeinschaftsideal mit der Diagnose hinterfragte: „das Soziale unter der Aufschrift des Göttlichen: berauschende Mischung, die jede Willkür in sich schließt. Der verkappte Teufel“. Dr. Elisabeth Thérèse Winter ist katholische Theologin; sie wurde mit einer Arbeit zum Werk von Simone Weil promoviert. Im Bischöflichen Seelsorgeamt der Diözese Augsburg. Zuschauerinnen und Zuschauer können Fragen an den Referenten während der Vorlesung per E-Mail an pressereferat@thf-paderborn.de senden. Die Fragen werden dann in dem sich der Vorlesung anschließenden Gespräch beantwortet. Zum Livestream geht es hier.