Intranet
Theologische Fakultät Paderborn . Kamp 6 . 33098 Paderborn . Tel.: 05251 121 6
Forschung
Lebenslauf
Bibliographie

Die Arbeitsschwerpunkte des Lehrstuhls liegen in der Erforschung und der Förderung der Persönlichkeit, der Gesundheit, der Motivation, der menschlichen und geistlichen Qualifikationen von Menschen im Dienst der Kirche und der Gesellschaft. Mich interessieren die Antworten auf die Frage: Wie können Menschen von heute, besonders die Seelsorgenden in der Kirche, in ihrem Leben und in ihrem Beruf glücklich werden? Weiterhin engagiere ich mich als Forscher, Organisationsentwickler und Ausbilder in den Prozessen der Gestaltung des pastoralen Wandels in den deutschsprachigen Diözesen. Mein wissenschaftlicher Ausgangspunkt ist dabei das ressourcenorientierte „salutogenetische Modell“ der Gesundheitswissenschaften und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

  • 1958: geboren in Köln
  • Studium der Philosophie und Theologie in Paderborn und Fribourg/CH
  • Priesterweihe 1985, anschließend 3 Jahre Vikar in Meschede Sauerland
  • 1988: Studium der Psychologie in Fribourg/CH
  • 1993: Lizentiat (Abschlussäquivalent: Master) in Klinischer Psychologie
  • 1998: Promotion in Pastoraltheologie / Pastoralpsychologie in Passau
  • seit 1994: Lehrauftrag für Psychologie an der Katholischen Fachhochschule / Katholische Hochschule Paderborn
  • seit 1995: Lehrauftrag für Pastoraltheologie und Pastoralpsychologie am Erzbischöflichen Priesterseminar in Paderborn
  • 1998 bis 2008: Leitung der Priesterfortbildung im Erzbistum Paderborn
  • 1999 bis 2015: Lehrauftrag für Psychologie im Studiengang für Caritaswissenschaften und Christliche Gesellschaftslehre an der Theologischen Fakultät in Passau
  • seit 1999: Lehrauftrag für Psychologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Münster
  • seit 2010: Lehrauftrag für Psychologie an der Theologischen Fakultät in Fulda
  • seit 2008: Lehrstuhlinhaber für Pastoralpsychologie und Pastoralsoziologie

 Wissenschaftsbezogene Funktionen im kirchlichen bzw. staatlichen Auftrag

  • Mitglied und Ausbilder der Deutschen Gesellschaft für Pastoralpsychologie (DGfP)
  • Mitglied der Konferenz der deutschsprachigen Pastoraltheologen & Pastoraltheologinnen e.V.
  • Wissenschaftliche Begleitung der Leitungsverantwortlichen der Erzdiözese Paderborn und der Hauptabteilungen für Personal und Pastoral des Ordinariates
  • Referent, Berater und Kurstätigkeit für Pastoralpsychologie und Pastoraltheologie im Auftrag deutschsprachiger Diözesen, Ordensgemeinschaften und Bildungsinstitutionen

Seelsorgliche und beraterische Tätigkeit

  • Seelsorger im Pastoralverbund Borchen (seit 1998)
  • Tätigkeit als Klinischer Psychologe, Therapeut, Supervisor und Geistlicher Begleiter
  • Begleitung der Priester im Erzbistum Paderborn im Auftrag der Hauptabteilung Pastorales Personal (seit 1998)

Jacobs, C., Büssing, A., Frick, E., Weig, W. (2017). Zwischen Spirit und Stress. Die Seelsorgenden in den deutschen Diözesen. Das neue Sachbuch zu den Ergebnissen der deutschen Seelsorgestudie. Würzburg: Echter-Verlag

Frick, E., Baumann, K., Büssing, A., Jacobs, C., Sautermeister, J. (2017): Spirituelle Trockenheit – Krise oder Chance? Am Beispiel der römisch-katholischen Priesterausbildung. Wege zum Menschen 69 (im Druck).

Baumann, K., Jacobs, C., Frick, E., Büssing, A. (2017). Commitment to celibacy in German Catholic priests: it´s relation to religious practices, psychosomatic health and psychosocial resources. Journal of Religion and Health 56 (2), 649–668

Büssing, A., Baumann, K., Jacobs, C., Frick, E. (2016). Spiritual dryness in Catholic priests: internal resources as possible buffers. Psychology of Religion and Spirituality. Advance online publication.

Büssing, A., Frick, E., Jacobs, C., Baumann, K. (2016). Self-attributed importance of spiritual practices in Catholic pastoral workers and their association with life satisfaction. Pastoral Psychology. (doi: 10.1007/s11089-016-0746-9 2016).

Büssing, A., Frick, E., Jacobs, C., Baumann. K. (2016). Spiritual dryness in non-ordained Catholic pastoral workers. Religions 7, 141.

Kerksieck, P., Büssing, A., Frick, E., Jacobs, C., Baumann, K. (2016). Reduced sense of coherence due to neuroticism: are transcendent beliefs protective among Catholic pastoral workers? Journal of Religion and Health. (doi: 10.1007/s10943-016-0322-8).

Jacobs, C., Büssing, A., Bohac, V., Koch, A., & Eckhard Frick SJ. (2016). Die Ordensleute in der Seelsorgestudie. Ordenskorrespondenz, 57/2016 (1), 67-82.

Jacobs, C. (2016). Seelsorgestudie und Berufungspastoral – Wer bist du? & Für wen bist du da? Werkheft für Berufungspastoral / Zentrum für Berufungspastoral / Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz, 1 (2016), 18-28.

Büssing, A., Frick, E., Jacobs, C., & Baumann, K. (2016). Health and Life Satisfaction of Roman Catholic Pastoral Workers: Private Prayer has a Greater Impact than Public Prayer. Pastoral Psychology, 65 (1), 89-102.

Jacobs, C. (2016). Das ganze Volk Gottes verkündet das Evangelium (Papst Franziskus). Zur Zukunft der Katholischen Kirche des Burgenlandes. In R. Ganser (Ed.), Die Welt braucht mehr Martinus. Eisenstadt: Pastoralamt und Katholische Aktion der Diözese Eisenstadt.

Jacobs, C., Baumann, K., Büssing, A., Weig, W., Frick, E. (2015). Überraschend zufrieden bei knappen Ressourcen und die Kraft der Spiritualität. Herder Korrespondenz 69, 294-298.

Jacobs, C., & Büssing, A. (2015). Wie es Seelsorgerinnen und Seelsorgern heute geht. Das pastoralpsychologische Konzept der Seelsorgestudie. Theologie und Glaube, 105, 228-248.

Jacobs, C., Baumann, K., Büssing, A., Weig, W., & Frick, E. (2015). Überraschend zufrieden bei knappen Ressourcen – und die Kraft der Spiritualität. Ergebnisse der Deutschen Seelsorgestudie. Herderkorrespondenz, 69 (6), 294-298.

Jacobs, C. (2015). Mit der ganzen Person: Billiger geht es nicht! – Salutogenese für Menschen in helfenden Berufen. Dem Gutes tun, der leidet (pp. 95-99): Springer.

Frick, E., Büssing, A., Baumann, K., Weig, W., & Jacobs, C. (2016). Do self-efficacy expectation and spirituality provide a buffer against stress-associated impairment of health? A comprehensive analysis of the German Pastoral Ministry Study. Journal of religion and health 55 (2), 448-468.

Jacobs, C. (2014). Salutogenese: Ein Paradigmenwechsel von Krankheit zu Gesundheit. Ludwigshafener Ethische Rundschau 3, 2-5

Jacobs, C. (2014). Werdet stark durch die Kraft und Macht des Herrn (Eph 6,10): Vom Burnout zur Salutogenese! das Prisma, 26 (2), 25-36.

Büssing, A., Günther, A., Baumann, K., Frick, E., & Jacobs, C. (2013). Spiritual dryness as a measure of a specific spiritual crisis in catholic priests: associations with symptoms of burnout and distress. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, 2013.

Jacobs, C. (2013). Seht doch auf eure Berufung (1 Kor 1,26) - Priestersein in Zeiten pastoralen Wandels. das Prisma, 25 (2), 25-36.

Jacobs, C. (2013). Sein wie Gott? Herausforderungen der Leiblichkeit in der zölibatären Lebensform. In S. Müller, S. Dlugos & G. Marschütz (Eds.), Exploring the Boundaries of Bodiliness. Theological and Interdisciplinary Approaches to the Human Condition. Wien: Vienna University Press, 113-128.

Jacobs, C. (2013). Wie es Seelsorgern wirklich geht. Zum Zusammenhang von Persönlichkeit, Tätigkeit, Spiritualität und Gesundheit. Herder-Korrespondenz, 67 (10), 506-511.

Jacobs, C. (2013). Salutogenese für Menschen in helfenden Berufen. ChrisCare (2), 11-13.

Jacobs, C. (2012). "Salutogenese: Vom Zauberwort zum theologischen Paradigma." Lebendiges Zeugnis 2 (2012), 107-118.   

Jacobs, C. (2012). ""Seht, ich mache etwas Neues! Merkt ihr es nicht?" (Jes 43, 19) – Paradigmenwechsel in der Seelsorge." Theologie und Glaube 3 (2012), 403-419.

Jacobs, C. (2011). Kompetenzen stärken – Ressourcen entfalten: Salutogenese für Pflegende. Christlich basiertes Coaching für Pflegekräfte. I. Baumgartner, B. Haslbeck and M. Kochmann. Regensburg, Verlag Katholischer Pflegeverband, 112-127.

Jacobs, C. (2011). Psychologie und Pastoralpsychologie. Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten. Profil einer professionellen Pastoral. H. M. Weikmann and W. Wertgen. Paderborn, Pustet, 262-264.

Jacobs, C. (2010). Warum sie »anders« werden. Vorboten einer neuen Generation von Seelsorgern. Diakonia, 5/2010, 313-322.

Jacobs, C. (2010). "Seine Hände kamen los vom Lastkorb" (Ps 81,7): Pastoraltheologische und –psychologische Überlegungen zu Burnout, Engagement und Salutogenese. Theologisch Praktische Quartalschrift.

Jacobs, C., & Bredeck, M. (2010). Das Geheimnis des Türhüters: Priester als Brückenbauer im Umbruch. Lebendige Seelsorge, 2/2010.

Jacobs, C. (2010). Neues Leben ermöglichen. Strukturveränderungen als geistliche Zumutung. In A. Geiger, V. Prüller-Jagenteufel u. O. Spanner (Eds.), Vom Wendepunkt der Hoffnung. Der Prozess APG 2010 in der Erzdiözese Wien. Wien: Wiener-Dom-Verlag,  68-71.

Jacobs, C. (2010). Berufungspastoral nach innen. Berufung. Zur Pastoral der Geistlichen Berufe 2010 (Quo vadis. Wohin gehst Du?), Heft 48, 12-18.

Jacobs, C. (2010). Moses: Führen als Berufung. Skizzen zu einer Führungsspiritualität. In U. Meier & B. Sill (Eds.), Führung. Macht. Sinn. Ethos und Ethik für Entscheider in Wirtschaft, Gesellschaft und Kirche. Regensburg: Pustet, 549-449.

Jacobs, C. (2008). Pasíon por dios y por su pueblo: vocaciones pastorales en tiempos de cambio. Selecciones De Teologia, 47 (Enero-Marzo 2008), 35-46.

Jacobs, C. (2008). Entschieden zur Leidenschaft. Pastoralpsychologische Perspektiven zu einer Grundkraft lebendiger Seelsorge. Diakonia, 39. Jahrgang (1/2008), 25-31.

Jacobs, C. (2006). Lebens-Auf-Gabe pastoraler Dienst: Authentiziät und Wandel. In W. Krieger & B. Sieberer (Eds.), Der Geist macht lebendig. Pastorale Spiritualität in Zeiten des Umbruchs. Kevalaer: Lahn, 45-74.

Jacobs, C. (2006). Wer glaubt, dem ist geholfen! Von der Heilkraft des Glaubens und dem hilfreichen Potential einer heilsamen Pastoral. In B. Haslbeck & J. Günther (Eds.), Wer hilft, wird ein anderer. Zur Provokation christlichen Helfens. Berlin: Lit-Verlag, 373-389.

Jacobs, C. (2005). Von der Sehnsucht des Menschen nach einem Leben in Fülle. In R. Perner (Ed.), Was wirklich stresst. Matzen: Aaptos, 29-46.

Jacobs, C. (2005). Mit Leidenschaft für Gott und sein Volk: Berufen zur Seelsorge in Zeiten pastoralen Wandels. Theologisch Praktische Quartalsschrift, 3/2005, 264-276.

Jacobs, C. (2005). Salutogenese: Ein Programm für ein heilsames Leben. Pastoralpsychologische Perspektiven unserer Sehnsucht nach Gesundheit, Heil und Gelingen. In A. Grün & W. Müller (Eds.), Was macht Menschen krank, was macht sie gesund? Münsterschwarzach: Vier-Türme Verlag, 71-141.

Jacobs, C. (2003). Wenn man Insider fragt… - Impulsfragen zur Priesterausbildung. In P. Klasvogt (Ed.), Leidenschaft für Gott und sein Volk. Priester für das 21. Jahrhundert. Paderborn: Bonifatius, 13-19.

Jacobs, C. (2002). Mit der ganzen Person. Leid als Herausforderung an Seelsorgerinnen und Seelsorger. Theologisch Praktische Quartalschrift, 3(2002), 239-251.

Jacobs, C. (2001). Wie Leben gelingen kann… – Wo liegt die Grenze des Erträglichen?! Begleitung und Zulassung von Novizen. Norderstedt: Books on Demand.

Jacobs, C. (2001). Vom Überleben zum Leben. Sechs vordringliche Gestaltungsaufgaben des Wandels in der Pastoral. In P. Klasvogt & K. Koch (Eds.), Priester – Visionär und Realist. Zur prophetischen Dimension des geistlichen Amtes. Paderborn: Bonifatius.

Jacobs, C. (2000). Auf der Suche nach dem heilen Menschsein. Don Bosco Magazin, 4/2000, 4-9.

Jacobs, C. (2000). Priester-Männer zwischen 40 und 60. Zum Verständnis einer wichtigen Gruppe in der Kirche. Diakonia, 31 (5), 349-356.

Jacobs, C. (2000). Salutogenese. Eine pastoralpsychologische Studie zu seelischer Gesundheit, Ressourcen und Umgang mit Belastung bei Seelsorgern. Würzburg: Echter.

Jacobs, C. (2000). Gott umarmt uns durch die Wirklichkeit. Bericht und Ergebnis einer Priesterumfrage im Erzbistum Paderborn. Berufung. Zur Pastoral der geistlichen Berufe, 38, 38-39.

Jacobs, C. (1999). Psychisch Kranke. In W. Kasper (Ed.), Lexikon für Theologie und Kirche (Band 8: Pearson bis Samuel) (Vol. Band 8: Pearson bis Samuel. Freiburg: Herder, 714-715.

Jacobs, C. (1999). Darf ein Priester glücklich werden? Wegbereiter. Magazin für Berufe der Kirche, 47. Jahrgang (Heft 3/99), 7.

Jacobs, C. (1999). Gott umarmt uns durch die Wirklichkeit. Auswertung der Umfrage zum Selbstverständnis der Priester in der Diözese Paderborn (No. 1). Paderborn: Erzbischöfliches Generalvikariat Paderborn.

Jacobs, C. (1998). Darf ein Priester glücklich werden? Salutogenese. Eine neue Perspektive für die Gesundheit von Priestern und Ordensleuten. Diakonia, 29 (3), 182-189.

Jacobs, C. (1997). Salutogenese. Das Leben gesunder Menschen bereichern. Pastoralpsychologische Perspektiven zur Förderung der Gesundheit von Priestern und Ordensleuten. In A. Grün & W. Müller (Eds.), Was macht Menschen krank, was macht sie gesund? Münsterschwarzach: Vier-Türme Verlag, 71-108.

Jacobs, C. (1994). Theologiestudenten im Priesterseminar: Eine Längsschnittstudie. Entwicklung sozialer Beziehungen, Umgang mit Belastung und seelische Gesundheit. Bern Göttingen Toronto Seattle: Huber.

Prof. Dr. Christoph Jacobs

Telefon: 05251 121 757