Liturgiewissenschaftler Stephan Wahle im Interview zur Sonntagspflicht

In einem Beitrag für die "Zeit"-Beilage "Christ und Welt" hatte die evangelische Pfarrerin Hanna Jacobs die Abschaffung des Sonntagsgottesdienstes diskutiert, da er an Zulauf und Strahlkraft verloren habe. Liturgiewissenschaftler Stephan Wahle nimmt dazu im Interview Stellung.

Die Begründung für die Sonntagspflicht sei für ihn weniger theologisch als naturrechtlich aus dem Mittelalter ableitbar: Der Mensch sei als Mensch dazu verpflichtet, Gott gegenüber Verehrung, also Kult zu leisten. Das tue er, indem er am Gottesdienst teilnimmt. „Da kann man schon fragen, ob das heute so begründbar ist“, so Professor Wahle, Lehrstuhlinhaber für Liturgiewissenschaft: „Womöglich wäre es sinnvoller, nicht von einer Gott geschuldeten Pflicht zu sprechen, sondern von einer Selbstverpflichtung Gott gegenüber.“ Für ihn sei ein Nachdenken über die Attraktivität des Gottesdienstes die Frage, die Aufmerksamkeit verdiene. Das gesamte Interview findet sich hier.

Weitere Einträge

© Heike Probst
Die Teilnehmenden der Tagung: unten von links Dr. Martina Aras, Prof. Christian Stoll (die Leitung der Tagung), die Referentinnen und Referenten Dr. Cornelia Dockter, Prof. Etzelmüller, PD Dr. Burkhard Neumann, Benjamin Siegel, Benjamin Gerlich, Dr. Yauhaniya Danilovich (nicht auf dem Foto) und die Ökumene Referentinnen und Referenten. | Foto: Heike Probst

Aktuelles aus Forschung und Lehre Ökumene in der Migrationsgesellschaft

Vom 10. bis 12. Juni 2014 fanden die Ökumenischen Studientage des Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumenik Paderborn zum Thema „Ökumene in der Migrationsgesellschaft“. statt.
© ThF PB
Prof. Dr. Christoph Jacobs

Aktuelles aus Forschung und Lehre Erste digitale Lehrveranstaltung gelungen

Professor Jacobs realisiert die erste digitale Lehrveranstaltung der Theologischen Fakultät
© ThF PB
Prof. Dr. Christoph Jacobs

Aktuelles aus Forschung und Lehre Pastoralpsychologe Christoph Jacobs im Interview zum Thema Mut

Professor Dr. Christoph Jacobs spricht in einem Interview im Themenspecial „Mutmacher“des Erzbistums über Mut aus psychologischer und theologischer Sicht