23. Januar 2024

Professor Schallenberg spricht im Domradio zum sozialethischen Erbe Joseph Ratzingers

Moraltheologe Peter Schallenberg erläutert im Interview mit Jan Hendrik Stens vom domradio die sozialethischen Standpunkte des verstorbenen Papstes.

Die Kirche sei zunächst eine unsichtbare Größe, die in den Sakramenten der unsichtbaren Gnade, die wir empfangen und in dem Empfinden der Liebe Gottes in der menschlichen Seele lebe führt Prof. Dr. Peter Schallenberg, Lehrstuhlinhaber für Moraltheologie, aus. Dann komme erst die äußere, sichtbare Kirche. „Daneben gibt es das Gemeinwesen, das sich im Kompromiss und politischer Aktivität ordnen muss, damit Gerechtigkeit herrscht“, sagt der Sozialwissenschaftler: „Aber Liebe kann nie hergestellt werden. Liebe gibt es nur von Gott, Gerechtigkeit vom Staat“.

Auf die Frage, was das Erbe Ratzingers sei, antwortet Peter Schallenberg: „Erstens, dass es zwischen Kirche und Staat eine relativ klare Trennung gibt. Das ist unter anderem auch das, was der deutsche Staatsrechtler Ernst-Wolfgang Böckenförde mit seinem berühmten Diktum: „Der Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann“, gemeint hat. Ratzinger nennt das die „vorpolitischen Grundlagen des Staates“. Romano Guardini (Religionsphilosoph und Theologe, Anm. d. domradio-Red.) hätte das „den Staat in uns“ genannt, dass man in sich ein Bewusstsein von Verantwortung, Würde, Gerechtigkeit trägt. Und nur wenn das durch Bildung in einem Menschen entfaltet ist, kann er in die Politik gehen und für das Gemeinwesen wirken.

Ratzinger habe zum zweiten auf die Präambel des Grundgesetzes verwiesen: „In Verantwortung vor Gott und den Menschen.“, so Professor Schallenberg: „Es reicht nicht, einfach einem x-beliebigen Gewissen zu folgen, man muss sein Gewissen einer Instanz gegenüberstellen, die mehr bedeutet, als nur eine eigene Interessenverwertung. Man hat also nicht einfach nur eine Verantwortung sich selbst gegenüber.“ Zum gesamten Interview geht es hier.

Weitere Einträge

© ThF PB

Aktuelles aus Forschung und Lehre Moraltheologe Peter Schallenberg spricht über die Leitlinien des „Inneren Kompass“

Im KKV-Podcast „Auf Kurs Zukunft“, einer Initiative des Bundesverbands der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e.V. (KKV), sprach Moderator Mathias Wieland mit Professor Schallenberg über die konzeptuellen und praktischen Dimensionen ethischer Grundsätze.
(v.l.n.r.) Zweites Vorbereitungstreffen im Oktober 2023 am Möhler-Institut in Paderborn: Rev. Dr. Heta Hurskainen (Sekretärin), Prof. Dr. Peter-Ben Smit, Prof. Dr. Piotr Kopiec, Prof. Dr. Jennifer Wasmuth, Dr. Agnes Slunitschek (Schatzmeiterin), Dr. Johannes Oeldemann (Präsident); es fehlt Dr. Viorel Coman | Foto: privat

Aktuelles aus Forschung und Lehre Call for papers für die 22. Akademische Konsultation der Societas Oecumenica „Die Rezeption des Ersten Konzils von Nizäa“

Dr. Agnes Slunitschek und Dr. Martina Aras, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen des Lehrstuhls Dogmatik und Dogmengeschichte, wirken an der internationalen ökumenischen Konferenz zum Konzil von Nizäa mit.

Aktuelles aus Forschung und Lehre Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2024 ist online

Das Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2024 ist auf der Homepage verfügbar, die Druckausgabe erscheint zeitnah.