Auf den Spuren von Jesus Christus in Wort, Bild und Ton

Erzähler, Fotograph und Musiker Christian Stejskal rezitierte das Evangelium nach Markus.

Was wäre, wenn Jesus statt vor 2.000 Jahren heute in einen postmodernen Nahen Osten gekommen wäre? Diese Frage beantwortete der Erzähler, Fotograf und Musiker Christian Stejskal mit seinen vieldeutigen und kunstvollen Schwarz-Weiß-Fotos, die er im Rahmen seiner Multimedia-Performance „Das Markusevangelium“ im Audimax der Theologischen Fakultät Paderborn zeigte. Sie entstanden im Rahmen einer Reise des Künstlers durch den Nahen Osten. Dort fotografierte er auf den Spuren Jesu Christi die Kulturlandschaften in Israel, Jordanien und Ägypten auf der Suche nach biblischen Motiven. Im Mittelpunkt des Abends aber stand das gesprochene Wort – der Text des Markusevangeliums. Der in Österreich geborene Norweger Christian Stejskal rezitierte es in einer eigenen, an der Einheitsübersetzung orientierten Fassung und weitgehend ohne Manuskript. Mit seinem ausdrucksstarken Vortrag nahm er die Zuschauenden mit, Jesus Christus auf seinem Weg zu begleiten, seine Worte zu hören und seine Handlungen zu sehen. Denn der Erzähler Christian Stejskal ließ das Evangelium in Wort und Bild lebendig werden, ergänzt durch selbst komponierte Musik, die er auf der Geige spielte. Das Publikum folgte ihm sehr aufmerksam und bedachte ihn mit reichlich Applaus.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der „Forschungswerkstatt Neues Testament“ von Prof. Dr. Daniel Lanzinger, Professor für Neues Testament an der Theologischen Fakultät Paderborn, und Prof. Dr. Andrea Taschl-Erber, Professorin für Exegese des Neuen Testaments am Institut für Katholische Theologie der Universität Paderborn, statt. Auch Lanzinger war von dem Abend sehr beeindruckt: „Manche Zusammenhänge und Spannungsbögen im Markusevangelium erschließen sich erst, wenn man den Text als fortlaufende Erzählung wahrnimmt. Das konnte Herr Stejskal durch seine lebendige Darbietung eindrucksvoll vermitteln.“

Weitere Einträge

© ThF PB
Prof. Dr. Stephan Wahle

Aktuelles aus Forschung und Lehre Liturgiewissenschaftler Stephan Wahle im Interview zur Sonntagspflicht

In einem Beitrag für die "Zeit"-Beilage "Christ und Welt" hatte die evangelische Pfarrerin Hanna Jacobs die Abschaffung des Sonntagsgottesdienstes diskutiert, da er an Zulauf und Strahlkraft verloren habe. Liturgiewissenschaftler Stephan Wahle nimmt dazu im Interview Stellung.
© Ronald Pfaff | Erzbistum Paderborn
(v.l.n.r.) Moderatorin Kerstin von der Linden , Dr. Anne Weber und Monsignore Dr. Michael Bredeck auf dem Podium der 3. Frauenkonferenz im Erzbistum Paderborn.

Aktuelles aus Forschung und Lehre Graduiertenkolleg-Stipendiatin Dr. Anne Weber auf dem Podium der 3. Frauenkonferenz des Erzbistums

Mit Dr. Anne Weber und Julie Adamik gestalten zwei Graduiertenkolleg-Stipendiatinnen die 3. Frauenkonferenz im Erzbistum Paderborn aktiv mit.
© Thomas Throenle | Erzbistum Paderborn
Premiere für Professor Dr. Hermann-Josef Schmalor: Erstmals hält er ein Exemplar der Päpstlichen Bulle „De salute animarum“ in seinen Händen. Durch die Bulle wurde im Jahr 1821 das Bistum Paderborn quasi neu gegründet.

Aktuelles aus Forschung und Lehre Professor Schmalor zur Päpstlichen Bulle „De salute animarum“: „Auf verlässlicher Basis kooperieren“

Professor Dr. Hermann-Josef Schmalor zum 200-jährigen Jubiläum der Päpstlichen Bulle „De salute animarum“